Anzeige

Das Käseblättchen 35. KW/2013

Liebe Käsefreunde!

Obwohl es das drittschönste vom Aussterben bedrohte Wort der deutschen Sprache ist, wird es den meisten von Ihnen ein Begriff sein, zumal sie möglicherweise sogar eines oder mehrere dieser Exemplare in Ihrer Familie haben. Gemeint ist der Dreikäsehoch. Während man im französischen Sprachraum von „hoch wie drei Äpfel“ spricht, bezieht sich die Bezeichnung im Deutschen spätestens seit dem 15. Jahrhundert auf einen Jungen, der nach nicht richtig groß, dafür aber ein bisschen naseweis ist. Wie groß, ist dabei schwer zu sagen. Ein flacher Brie ist ungefähr 3 cm hoch, ein stattlicher Emmentaler hingegen 80 cm. Der Dreikäsehoch hätte dann eine Größe zwischen 9 cm und 2,40 m, was in der Differenz ja nicht ganz unerheblich ist. Da der Begriff aber vermutlich aus dem Niederdeutschen kommt, ist wohl die 5tapelhöhe von drei goudaähnlichen Käselaiben gemeint, also dreimal 20 bis 25 cm, so dass man für den Dreikäsehoch eine gedachte Größe von 60 bis 70 cm veranschlagen müsste. Allerdings gibt es auch die Herleitung aus dem französischen Wort caisse (Kiste, Kasten), was in der Definition auch nicht klarer ist. Genauso wenig wie die herkunfts-mäBig ähnlich umstrittene Redensart „mach keine Fisematenten“. Dies stammt aus der Zeit der französischen Besatzung unter Napoleon und meint entweder die wenig glaubhafte Ausrede, dass man seine Tante habe besuchen müssen (visite chez ma tante) oder die ziemlich eindeutige Einladung seitens der französischen Offiziere an ihre deutschen Fräuleins, sie doch in ihrem Zelt zu besuchen (visitez ma tente). Das allerdings hat nichts mit Käse zu tun, sondern eher mit 5üßholz und dessen Raspelung, die laut Lexikon „die spanabhebende Bearbeitung von getrockneten Wurzelstöcken des Schmetterlingsblütlers Süßholz zur Gewinnung weiter nutzbarer Zwischenprodukte‚ insbesondere in der Süßwarenindustrie (Lakritzenherstellung)“ bedeutet. Na bitte. Fehlen nur noch die anderen schönen vom Aussterben bedrohten deutschen Wörter in ihrer Reihenfolge: 1. Kleinod, 2. blümerant‚ 3. Dreikäsehoch, 4. Labsal, 5. bauchpinseln. Bedroht sind aber auch der Hagestolz oder Begriffe des Zeitgeschehens wie Elchtest oder Problembär.

Ihr Robert Jarowoy