Anzeige

Das Käseblättchen 35. KW/2016

Liebe Käsefreunde!

Im Mittelalter bestand die Nahrung der einfachen Menschen überwiegend aus Hafer-, Gersten- oder Dinkelbrei, dem man häufig gedörrtes Obst (Apfelscheiben, Pflaumen oder Rosinen) beigab. Ansonsten wurden Eintöpfe aus getrockneten Hülsenfrüchten (vor allem Erbsen und Bohnen) mit ein bisschen Speck und Rüben zubereitet. Je nach Region und Jahreszeit gab es dazu eher selten ein Stück gebratenen Fisch oder Fleisch und manchmal auch Käse. Beliebt war der aus Italien eingewanderte Zanzarelli, dessen Originalrezept ich gerne zum Nachahmen hier zitiere:

Um zehn Schalen zu machen: Nimm acht Eier, ein halbes Pfund geriebenen Käse und Semmelmehl, dann vermenge diese Dinge miteinander. Nimm einen Kessel mit Fleischbrühe, die von Safran gelb gefärbt ist, und setze ihn aufs Feuer. Wenn sie zu kochen beginnt, gib diese Masse hinein und rühre einmal mit dem Löffel um. Und wenn dir scheint, daß all dies dick ist, nimm den Topf vom Feuer und fülle die Schalen. Dann streue Gewürze darüber."

Die Kost der Reichen, zu denen auch die Kirchen-Oberen gehörten, unterschied sich allerdings ein wenig davon.

„Bei Einweihung der Frauenkirche zu Weißenfels, am 15. September 1303, fand ein zweitägiges Gastmahl statt, bei dem jeden Tag drei Gerichte aufgetragen wurden. Am ersten Tag begann das erste Gericht mit Eiersuppe mit Safran, Pfefferkörnern und Honig. Danach gab es Hirsegemüse, Schaffleisch mit Zwiebeln darüber und gebratenes Huhn mit Zwetschgen. Das zweite Gericht bestand aus Stockfisch mit Öl und Rosinen, Bleier (kleine Fische) in Öl gebacken, gesottenen Aal mit Pfeffer und gerösteten Böckling mit Senf. Als drittes Gericht gab es Speisefische sauer gesotten, gebackenen Barben und Schweinskeule mit Gurken. Am zweiten Tag bekamen die Gäste zuerst gelbes Schweinefleisch, einen Eierkuchen mit Honig und Weinbeeren und gebratenen Hering. Als zweites Gericht bekamen sie kleine Fische mit Rosinen, kalte Bleier, gebraten, die vom Vortag übrig waren und eine gebratene Gans mit roten Rüben. Als drittes gab es gesalzenen Hecht mit Petersilie („Peterlin“), einen Salat mit Eiern und einen Gallert mit Mandeln besetzt.“

Falls Sie das nachkochen wollen, sollten sie sich ein paar Freunde zum Verzehr einladen.

Ihr Robert Jarowoy